Myofasziale Läsionsketten zuordnen und behandeln

Startseite Myofasziale Läsionsketten zuordnen und behandeln

Myofasziale Läsionsketten zuordnen und behandeln – Konzept Walter Lieb

Myofasziale Schmerzen werden größtenteils durch Fehlbelastungen, Fehlhaltungen sowie Traumen und Unfällen ausgelöst oder auch durch jegliche Form von chronischem Stress. Dadurch können nervale, knöcherne und vor allem muskuläre Strukturen deutlich schmerzhaft verändert werden.

Bleiben diese schmerzhaften Veränderungen längere Zeit bestehen können in weiteren Regionen kompensatorisch ebenfalls Schmerzen auftreten. So kann ein Schmerzpunkt im M. quadratus lumborum einen Ausstrahlungsschmerz  in der Leiste, der unteren Lendenwirbelsäule, am Iliosakralgelenk bis in das Gesäß verursachen. Häufig wird dann fälschlicherweise von Ischiasschmerzen gesprochen, obwohl die eigentliche Ursache myofaszial ist.

Da in über 90 % der schmerzauslösende Punkt nicht an derselben Stelle ist wie das Schmerzmuster, lernen Sie, mögliche myofasziale Läsionsketten zuzuordnen und dementsprechend, im Sinne der Priorisierung / Häufigkeit, zu behandeln. Dies geschieht einerseits durch myofasziale Triggerpunkt- und Weichteiltechniken, andererseits Trainings-, Haltungs-, und Dehnungstechniken, abgestimmt auf die jeweilige Funktionskette.

Um weitere, nicht myofasziale Schmerzursachen (z.B.Gelenk, Nerv) auszuschließen wird Ihnen differentialdiagnostisch zu den jeweiligen Regionen eine Neuro-Muskulo-Skeletale Testung gezeigt. Gerade in Bezug auf einen möglichen Direktzugang (direct access), also Blankoverordnung, wird dieses Wissen zu Ihrer therapeutischen Kompetenz beitragen.

Diese Fortbildung besteht aus zwei unabhängigen Kursteilen:

Kurs 1: myofasziale Lasionsketten Schulter/Obere Extremität und Integration

Kurs 2: myofasziale Lasionsketten Lenden-Becken-Hüft Region/untere Extremität und Integration

Wir empfehlen die Kursreihe einzuhalten.

Kursinhalte

Teil I:

  • Geschichte
  • Grundlagen Teil 1
  • Funktionsketten Schulter/Obere Extremität
  • Befund, Dokumentation
  • Therapie
  • Integration in Funktionsketten der UEX

Teil II:

  • Grundlagen Teil 2
  • Funktionsketten Lenden-Becken-Hüft Region/untere Extremität
  • Befund, Dokumentation
  • Therapie
  • Integration in Funktionsketten der OEX

Kursgebühr

EUR 350,00

Fortbildungspunkte

26 Fortbildungspunkte

Kursdaten

Teil I: 31.01.-02.02.2020
Teil II: 04.09.-06.09.2020

Kursdauer

je Kursteil 3 Tage mit insgesamt ca. 26 UE á 45 Min.

Unterrichtszeiten

Freitag+Samstag 9.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag 9.00 bis 15.00 Uhr

Kursleitung

Walter Lieb: PT, MT, HP, Senior-Instruktor der Internationalen Triggerpunktakademie ITA

Adressaten

PT, HP, Osteopathen, Masseure, Ärzte, andere therapeutische Berufe auf Anfrage