Osteopathie-Ausbildung nach WHO Richtlinien

Startseite Kursangebot Osteopathie-Ausbildung nach WHO Richtlinien

Osteopathie-Ausbildung nach WHO Richtlinien

Unsere Osteopathie-Ausbildung entspricht den Ausbildungs-Richtlinien der WHO und

richtet sich an Physiotherapeuten/innen, die die Manuelle Therapie- Ausbildung  mit einem Zertifikat abgeschlossen haben.

Physiotherapeuten/innen ohne MT-Zertifikat können diese Ausbildung selbstverständlich auch absolvieren, erlangen allerdings nicht die Kassenzulassung.

Durch die Anerkennung der Berufsausbildung Physiotherapeut/in und Manualtherapeut/in führt die Osteopathie-Ausbildung in einem Zeitraum von 2,5 Jahren zu dem Abschluss mit der Bezeichnung:

“Funktionelle Osteopathische Therapie (F.O.T.)” 

Dieser Abschluss erwirkt, mit der Mitgliedschaft im MTVO (Manualtherapeutischer Verband für Osteopathie), die Anerkennung und Abrechnungsmöglichkeit mit vielen gesetzlichen Krankenkassen.

Weitere Aufbaukurse im Anschluss an die Ausbildung können belegt werden und berechtigen zur Erlangung der Dienstleistungsmarke “Osteopath D.f.O.” Diese Dienstleistungsmarke darf allerdings zum jetzigen Zeitpunkt der Rechtsprechung nur von Heilpraktikern und Ärzten öffentlich benutzt werden. 

Die 2,5 jährige Osteopathie-Ausbildung besteht aus den oFoto_Osteopathie_steopathischen Einzeldisziplinen: 

  • Parietale Osteopathie
  • Viszerale Osteopathie
  • Cranio-sacrale Osteopathie
  • Fasziale Osteopathie
  • zzgl. Heilpraktiker-Unterricht

Geleitet wird die Osteopathie Ausbildung von Janusz Dreger (Osteopath DFO, PT, MT), der mit Udo Bargfeld (Osteopath BAO, PT, MT) die Parietale, Cranio-sacrale und Fasziale Osteopathie unterrichtet.

Der Unterricht in Viszeraler Osteopathie erfolgt im Rahmen der eigenständigen, in Hagen stattfindenden, Kursserie „Viszeralosteopathie“ des Vinxel Institute of Osteopathy, die von dem renommierten Osteopathen Eric Hebgen (D.O.M.R.O.) geleitet wird.

Eine sinnvolle Unterstützung  stellt der von Cora Wroz (HP, appr. Apothekerin) geleitete Heilpraktiker-Unterricht (60 UE) dar. Hier wird „Differentialdiagnostik und Pathologie in der Osteopathie“ vermittelt, die eine noch gezieltere Ausrichtung osteopathischer Behandlungen ermöglicht. Darüber hinaus wird umfangreiches Hintergrundwissen gelehrt, welches auch als Einstieg für die Vorbereitung auf die Heilpraktikerprüfung herangezogen werden kann.

Kursinhalte

Parietale Osteopathie PO 1: Philosophie und Geschichte der Osteopathie / Prinzipielle Vorgehensweise in Diagnostik und Therapie Deskriptive und funktionelle Anatomie des Bindegewebe / Wundheilung und Narbenbildung Grundprinzipien der Muskelenergietechnik Behandlung der unteren Extremität / direkte Behandlungstechniken Physiologische und pathologische Bewegungstypen der typischen Bewegungssegmente und des Beckenrings Terminologie im ERS / FRS Konzept Detaillierte Analytik der Funktionsstörungen im Beckenring / LWS Ligamentous articular strain / ligamentäre und myofasziale Entspannung Differentialdiagnostik / Indikationen für direkte Behandlung / Behandlungssequenzen

Parietale Osteopathie PO 2 Biokybernetisches Modell / Einführung in die Neuroorthopädie Systematische Diagnostik und Behandlung der BWS / Thorax Rippen („key-rib“), HWS MET der BWS und Rippenthorax Die Wirkprinzipien und Theorie der direkten und indirekten Befreiung / Myofascial Relaese und Pain positional release / ecoute-Techniken Funkionelle Behandlungstrategien entwickeln / integratives Vorgehen

Parietale Osteopathie PO 3 Prinzip des zentralen Segments / HWS-Techniken / Behandlung der Schulter / MET der oberen Extremität Tenderpoints / Triggerpoints / emotionaler Abdruck im Bindegewebe Sutherland / Ease-Position / Positional Release an der HWS / BWS / Rippen / Arme Mobilisation peripherer Nerven: indirekte und direkte Vorgehensweise Klinische Beispiele und Anwendungen, Integration von Behandlungssequenzen

Parietale Osteopathie PO 4 Regionale Anatomie der Septen und Kompartments / untere Extremität / obere Extremität Faszia thoracolumbalis / Beckenboden / Adduktoren / Core Stabilisation Unwinding nach Uplegder / Gurtungsbahnen / Positional release an LWS und Beinen strain – counterstrain nach Jones/ Einsatz am Muskel und Gelenk / Chapman Reflexpunkte Parietale und viscerale Integration

Viszerale Osteopathie VO 1-5: Lage des Organs / Befestigungen / Topographie / Zirkulation (arteriell, venös, lymphatisch) / Innervation / Osteopathische Ketten / Palpationen und Osteopathische Befundung / Allgemeine fasziale Organbehandlung / Reflexpunktbehandlung / Zirkulatorische Behandlung nach Kuchera / Osteopathische Diagnostik und Behandlung von Leber, Gallenblase, Magen / Osteopathische Diagnostik und Behandlung von Duodenum, Milz, Pankreas, Peritoneum / Osteopathische Diagnostik und Behandlung von Jejunum/Ileum, Kolon, Niere / Osteopathische Diagnostik und Behandlung der Organe des Kleinen Beckens (Harnblase, Uterus, Ovar, Eileiter,Prostata) und des Thorax

Fasziale Osteopathie und Faszientraining FO 1 Anatomie und Funktion des Bindegewebe / Aufbau des faszialen Netzes / Verletzungen und Entzündungen Befunderhebung und Inspektion im globalen und regionalen Screening / Differentialdiagnostik Embryologie / Entstehung der Gewebespezifität / Propriozeption / Fulcrum-Begriff Grundprinzipien der faszialen Kontinuität, myofascial relaese, Faszienketten nach Myers (anatomy trains), Einführung in Faszientraining , Eigenwahrnehmung, self myofascial release 39 9 Fasziale Osteopathie und Faszientraining 2 FO2 Positionierung als Behandlungsprinzip / Pain positional relaese / Dynamic relaese- Techniken, tiefe Spannungssyndrome transversale Faszien / Diaphragma komplexe MFR – Methoden / Fazilitiertes Unwinding / direkte Befreiung nach Paoletti / Recoil Techniken neurofasciales Relaese Plexus cervicalis, N. ichiadicus, Faszientraining, -stretching, Katapult, Indentons

Craniosacrale Osteopathie CSO 1 Geschichte der craniosacralen Osteopathie / Grundlagen, Anatomie und Physiologie des Primär Respiratorischen Mechanismus / Differentialdiagnostik Resonanz als Behandlungsprinzip / Viszerale und Parietal-Fasziale Aspekte der Funktionellen Osteopathie Verbindungen der einzelnen Schädelknochen / Schädelnähte, Hirn- und Rückenmarkshäute / Hirnnerven 1 Behandlungsprinzipien, indirekte und direkte Techniken Behandlung der transversalen Diaphragmen und der craniosakralen Dura intra- und extracranial Zirkulationsverbesserung / Sinus venosus

Craniosacrale Osteopathie CSO 2 Selbstregulative und heilende Kräfte / Funktion und Form Methodik der Palpation / Palpatorische Differentialdiagnostik Hirnnerven 2 / Os occipitale / os sphenoidale / Dysfunktionen der Synchrondosis spenooccipitalis (SSB) Os temporale / Maxilla / Mandibulla / os zygomaticum HWS, Temporomandibuläre Dysfunktion und Myoarthropathie des Kiefergelenks Kopfschmerz und CMD, Tinnitus und Schwindel Indikation / Kontraindikationen

Craniosacrale Osteopathie CSO 3 Neurophysiologie des vegetativen Nervensystems Funktionelle Anatomie und Morphologie des Membransystems / Hirnnerven 3 Os parietale / os frontale / os ethmoidale / os palatinum / os nasale / os lacrimale Klinik und faszialen Dysfunktionen der Diaphragmen (Beckenboden, Zwerchfell, CTÜ, Tentorium) Diagnostik und Behandlung von Sakrum, der Iliosakralgelenke und dem lumbosakralen Übergang Indirekte und direkte Techniken

Craniosacrale Osteopathie CSO4 Lokalisation, Entstehung, Klinik von Dysfunktionen am os sacrum / Behandlung des lumbosacralen Gelenkes Untersuchung und Behandlung des iliosacralen Gelenkes / Wechselwirkungen zwischen craniosakraler Kernverbindung (dura mater spinalis) und der Peripherie der großen Gelenke Erkrankungen der Hüft- und Kniegelenke und Schulter LWS-Syndrom und Lumbaler Bandscheibenschaden / Point of Balance Schwangerschaft- und postpartale Behandlung

Refresher / Prüfung F.O.T. Die Abschlussprüfung erfolgt schriftlich, mündlich, Differenzialdiagnostik, klinisch.

1. Schriftliche Arbeit: 3 Stunden in multiple-choice Form und offene Fragen unter Aufsicht. Bestanden bei mindestens 60%

2. Praktisch-mündliche Prüfung: 15 Min zum Thema viscerale, parietale, craniosacrale Osteopathie bei Anwesenheit eines Osteopathen und eines Arztes.

3. Differentialdiagnostik: 15 Min praktisch in Anwesenheit eines Osteopathen und eines Arztes 4. Klinische Prüfung: 30 Min am Probanden

Kursgebühr

insgesamt € 5.833,00 (inklusiv Prüfungsgebühr und E-Learning)

Fortbildungspunkte

0 Fortbildungspunkte

Kursdaten

laufende Serie:
1) FO1: 21.09.-24.09.2017
2) PO1: 17.11.-20.11.2017
3) CSO1+HP: 01.02.-04.02.2018
4) VO1+HP: 06.04.-08.04.2018
5) PO2: 07.06.-10.06.2018
6) VO2+HP: 07.09.-09.09.2018
7) VO3+HP: 02.11.-04.11.2018
8) CSO 2: 24.01.-27.01.2019
9) PO3: 28.02.-03.03.2019
10) CSO3: 13.06.-16.06.2019
11) VO4+HP: 30.08.-01.09.2019
12) Integration: 31.10.-03.11.2019
13) VO5+HP: 07.02.-09.02.2020
14) Refresher/Püfung: 24.04.-26.04.2020

Beginn neue Serie 2018:
1) FO1: 06.09.-09.09.2018
2) PO1: 22.11.-25.11.2018
3) CSO1+HP: 14.02.-17.02.2019
4) VO1+HP: 12.04.-14.04.2019
5) PO2: 21.06.-23.06.2019
6) VO2+HP: 06.09.-08.09.2019
7) VO3+HP: 22.11.-24.11.2019
8) CSO 2: 07.02.-09.02.2020
9) PO3: 09.04.-12.4.2020
10) CSO3: 11.06.-14.06.2020
11) VO4+HP: 21.08.-23.08.2020
12) Integra-tion: 2.11.-15.11.2020
13) VO5+HP: 22.01.-24.01.2021
14) Refresher/Püfung: 19.03.-21.03.2021
(Änderung vorbehalten)

Kursdauer

Die Ausbildung umfasst 14 Module mit insgesamt 500 UE Präsenzunterricht, die sich wie folgt zusammensetzen: 8 Module à 4 Tage und 6 Module à 3 Tage. Zzgl. freie Stundenverfügung und E-Learning (150 UE)

Unterrichtszeiten

täglich von 9.00-18.00 Uhr

Kursleitung

Janusz Dreger, Osteopath D.F.O., PT, Begründer und Dozent der FOST-Akademie, Fachlehrer für Manuelle Therapie und gerätegestützte Krankengymnastik (KGG), Begründer von FasTT: Faszientherapie und -training, Dozent für Anatomie, Manuelle Therapie und Biomechanik,

Adressaten

Physiotherapeuten/innen mit und ohne Zertifikat in Manueller Therapie, Heilpraktiker nach Absprache