Nahrung als Medizin: Ernährungsstrategien für Physiotherapeuten

Startseite Kursangebot Nahrung als Medizin: Ernährungsstrategien für Physiotherapeuten

Nahrung als Medizin: Ernährungsstrategien für Physiotherapeuten

Physiotherapie, Manuelle Therapie und Training geben den Reiz – die Baustoffe dürfen aber nicht fehlen!

Physiotherapeuten suchen gewissenhaft in der Therapie nach den Ursachen der Patienten.

So fragt man sich bei orthopädischen Patienten: Segmental? Vegetativ? Psychisch? Wie oft kommt man dabei nicht den entscheidenden Schritt weiter?

Dann liegt es vielleicht daran, dass an der falschen Stelle gesucht wird. Bei der Entstehung der verschiedenen Gesundheitsleiden spielt auch die Ernährung eine entscheidende Rolle. Eventuell entsteht die Haltungsproblematik aufgrund eines Darmproblems? Und das Darmproblem aufgrund einer falschen Ernährungsweise?

Man lernt zwar als Physiotherapeut was Entzündungen sind, doch weiß man nicht, wenn ein Diabetiker über chronische Entzündungen, Tendinitiden oder ähnliches klagt, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit an seiner Insulinresistenz liegt? Ist es nicht interessant zu wissen, dass Insulin einer der stärksten Entzündungsmodulatoren ist? Dass ein erhöhter Blutzuckerspiegel entzündliche Prozesse verstärken kann?

Und was macht man bei Autoimmunerkrankungen? Fragen Sie den Patienten doch mal, welche Öle und Fette in der Küche verwendet werden. Sonnenblumenöl? Keimöle? Olivenöl? Je nach Öl, aber auch Zubereitungsart, können Schübe bei Rheumatikern oder bei multipler Sklerose verstärkt, oder gemindert werden.

Erstklassige Kniebehandlungen fruchten nicht so richtig, weil der Patient vielleicht einfach zu wenig Protein zu sich nimmt? Ohne Baustoffe wächst das Kreuzband z.B. nicht optimal an. Knochenproblematiken durch Milch? Wozu benötigt man bei Frakturen viel Vitamin K2? Was ist ein optimaler Vitamin D3 Spiegel und was hat das mit der Physiotherapie und chronischen Schmerzen zu tun?

In dieser sehr aktuellen und wissenschaftlich orientierten Fortbildung bekommen Sie ein tiefes Verständnis über unsere Ernährung. Welchen Einfluss sie auf unseren Körper, unser Bindegewebe und auf unterschiedliche Krankheitsbilder hat.

Dieses Wissen kann direkt in der täglichen Praxis am Patienten eingebracht, aber auch Zuhause, bei sich selbst und der Familie angewandt werden.

 

Das Seminar ist in zwei nur zusammen buchbare Module unterteilt. Modul 1: Grundlagen der Ernährung, Modul 2: Spezialwissen für Physiotherapeuten/Rehabilitation/Krankheit/Verletzung).

Kursinhalte

Modul 1:

  • Mehr als Orthopädie: Wie erhöhst du deine Behandlungserfolge deiner Behandlungen?
  • Herkunft gängiger Ernährungsempfehlungen im Vergleich zu aktueller Wissenschaft
  • Die physiologischen Grundlagen unserer Ernährung
  • Praxisorientierte Anatomie und Physiologie der Verdauungsorgane
  • Welche Ernährung ist unserer „Art gerecht“? Vegetarier, Ketariar, Omnivor?
  • Ernährungsgrundlagen: Makronährstoffe. Mikronährstoffe. Stoffwechselprozesse.
  • 85% der Rückenschmerzen sind unspezifisch – oder einfach nur die falsche Darmflora?
  • Haben Allergiker mehr Rückenschmerzen?
  • Das Immunsystem und unsere Nahrung: Regulation durch die Ernährung?
  • Ernährung im Bezug zu unserem Bindegewebe: Der Mensch als Zellhaufen.
  • Bindegewebe als Verknüpfung von Physiotherapie zur Ernährungswissenschaft.
  • Muskelaufbau und Koordination: Physiotherapie alleine reicht nicht.
  • Unser Säure-Basen-Haushalt: Was gibt es zu beachten?
  • Lokale Beschwerden: Mechanisch oder Metabolisch?

 

Modul 2:

  • Grundlagen der Medikamente: Was passiert in unserem Körper und wie beeinflusst es einen Therapieerfolg?
  • Nahrungsbezogene Krankheitsbilder: Gicht. Diabetes. Rheuma. Schmerzen. Migräne und Kopfschmerzen. Fibromyalgie und Chronic Fatigue. Rückenschmerz. Tendinitiden. Chronische Schmerzen und andere.
  • Wirkmechanismus der Krankheitsentstehung: Lösungsmöglichkeiten für Physiotherapeuten
  • Falsche Nahrung, falsche Sensorik: Schmerzen durch die falsche Kost?
  • (Mikro) Nährstoffe sind Medizin: Die beste Nahrung ist die beste Medizin.
  • Rehabilitation und Muskelaufbau: Trainingstherapie alleine reicht nicht!
  • Welche Möglichkeiten gibt es bei chronischen Entzündungen? Zwischen Querfriktion und Sonnenblumenöl.
  • Behandlungsansätze bei Autoimmunerkrankungen, Schmerzzuständen, Rückenschmerzen u.v.m.
  • Rechtliches, Fragetechniken und anamnestische Hinweise.

Kursgebühr

EUR 498,00 insgesamt (je Modul € 249,00)

Fortbildungspunkte

32 Fortbildungspunkte

Kursdaten

Kursdaten 2018:
Modul 1: 10.03.-11.03.2018
Modul 2: 05.05.-06.05.2018

Kursdauer

2 x 2 Tage (Samstag-Sonntag) mit jeweils 16 UE

Unterrichtszeiten

Samstag 9.00-18.00, Sonntag 9.00-14.00 Uhr

Kursleitung

Chris Eikelmeier, Physiotherapeut, MT, Therapeut für klinische Psycho-Neuro -Immunologie und Ernährungsheilkunde (kPNI), Personaltrainer BPT/BDPT, Sportphysiotherapeut, Autor für artgerechte Ernährung auf der größten Bodybuilding- und Kraftsportplattform Europas

Adressaten

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Diplom-Sportlehrer, Ärzte