afa – applied fascial adjustment®

Startseite Kursangebot afa – applied fascial adjustment®

In Kooperation mit dem VinVXIO-Logo-web2xel Institute of Osteopathy

afa – applied fascial adjustmend®

fasziale Behandlungen des Bewegungsapparates

4-teilige Kursserie, wobei der Kurs 1 “Faszien-mal ganz soft und mal ganz hart” auch als Einzelkurs, und nach dessen Absolvierung auch die anderen Kursteile in beliebiger Reihenfolge, als Einzelkurs, belegt werden können.

Es sind KEINE osteopathischen Vorkenntnisse notwendig Nach Absolvierung aller Kurse erlangt man das Abschluss Zertifikat des Vinxel Institute of Osteopathy (VIXIO)

Kurs 1: Faszien-mal ganz soft und mal ganz hart – Behandlung der Faszien des Bewegungsapparates

Kurs 2: Behandlung der viszeralen Faszien

Kurs 3: Behandlung der Faszien des Nervensystems Kurs 4: Behandlung der Diaphragmen, Unwinding 

Alle afa ®-Kurse sind VOD zertifiziert  (Verband der Osteopathen Deutschland e.V.)

Kursinhalte

Kurs 1: Faszien-mal ganz soft und mal ganz hart – Behandlung der Faszien des Bewegungsapparates Lange Zeit wurden die Faszien von der Schulmedizin, den Anatomen und Therapeuten vernachlässigt. Schon früh jedoch wurden sie von einigen „Pionieren“, z.B. Ida Rolf oder A.T. Still für sehr wichtig erachtet und Therapieansätze entwickelt. Im Laufe der Zeit kamen diverse weitere Faszienkonzepte und -therapien hinzu, so dass man die Übersicht leicht verlieren kann. In diesem Kurs lernen sie viel über die Anatomie der Faszien. Verschiedene Faszienkonzepte werden vorgestellt, Gemeinsamkeiten und Prinzipien der Diagnostik und Behandlung herausgearbeitet und in der Praxis intensiv am Bewegungsapparat geübt. Kursinhalte:Theorie: Definition Faszien, Embryologie, Organisation der Faszien, Systematik der Faszien, Fasziendiagnostik, Vorstellung von Faszienkonzepten (FDM, Rolfing, Zentralsehne, Historische Techniken) Praxis: Prinzip der Diagnostik, Aktive und passive Tests, Gemeinsamkeiten / Prinzipien der unterschiedlichen Faszienkonzepte, Diagnostik (direkte und indirekte Tests, Zink-Pattern, Zentralsehnendiagnostik), Behandlung (direkt / indirekt) nach Regionen: 1. Kopf, Nacken, CTÜ, Arm, 2. Torso ventral und dorsal, 3. LBH-Region, 4. Bein Kurs 2: Behandlung der viszeralen Faszien Organe bestehen größtenteils aus Bindegewebe – dem Stroma. Es ist das Gerüst eines Organs. Dieses Bindegewebe verhält sich wie alles Bindegewebe im Körper viskös und elastisch. Das Bindegewebe der Organe steht außerdem von seinem Ursprung her in Verbindung mit den übrigen faszialen Geweben. Liegen Störungen im Bereich des Organstromas vor, verändert das die Dichte eines Organs und führt zu Dysfunktionen. Mit geübten Händen lassen sich die Veränderungen im Stroma aufspüren und beseitigen. In diesem Konzept werden Organe als fasziale Strukturen betrachtet. Es stehen hier nicht Mobilitätsstörungen eines Organs im Vordergrund, vielmehr zielt die Therapie auf einen faszialen Ausgleich des Organstromas ab. Ebenfalls lernen Sie in diesem Kurs die Palpation und Behandlung von Organ- und anderen Körperarterien kennen. Kursinhalte: Funktionelle Anatomie der Organe, Osteopathische Ketten, Palpation der Stromavikoelastizität und der Organarterien, Befunderhebung, Behandlung der Stromavikoelastizität und Organarterien, Verdauungsorgane, Urogenitalsystem, Thoraxorgane Kurs 3: Behandlung der Faszien des Nervensystems Ein peripherer Nerv besteht aus den Axonen und Bindegewebe (Faszien). Dieses Bindegewebe reagiert wie alle Faszien im Körper viskös und elastisch. Diese Eigenschaft kann zu Irritationen der Axone führen und Schmerzen, Parästhesien und Funktionsstörungen der Nerven verursachen. In diesem Teil der afa-Kursreihe lernen Sie Mobilisationsmöglichkeiten peripherer und kranialer Nerven kennen. Ihre Palpationsfähigkeit wird hier auf eine neue Stufe gehoben. Kursinhalte: Anatomie der peripheren Nerven, Systematik der peripheren Nerven, Funktionelle Anatomie der peripheren und kranialen Nerven, Palpation peripherer Nerven, Befunderhebung, Behandlung peripherer und kranialer Nerven. Kurs 4: Behandlung der Diaphragmen, Unwinding  Der medizinisch-lateinische Begriff Diaphragma kommt ursprünglich aus dem Alt-griechischem und beschreibt eine Trennwand, durch die etwas hindurchtritt. Außerdem hielt man im alten Griechenland das Zwerchfell für den Sitz der Seele. Wir wollen das Diaphragma der heutigen Zeit beleuchten: Von seiner Embryologie und Anatomie bis hin zu seinen vielfältigen, wichtigen Funk-tionen. Die Atmung, die Gewährleistung der Druckverhältnisse zwischen Thorax und Abdomen, der hämodynamische Antrieb, die Aufhängung der Bauchorgane und der viszerale Motor. In einem vornehmlich longitudinalen Fasziensystem unseres Körpers, finden wir die Diaphragmen als transversal verlaufende Strukturen, die als sogenannte fasziale Diaphragmen dem System als Pufferzone dienen. Bei der Befundung richten wir unser Hauptaugenmerk auf die Beurteilung eines Diaphragma abdominale in Hoch- oder Tiefstand. Bei der Behandlung erlernen wir Techniken zum Ausgleich der o.g. Dysfunktionen sowie Techniken, die sowohl respiratorische als auch fasziale Diaphragmen in ihrer jeweiligen Funktion unterstützen und aktivieren.

Kursgebühr

EUR 280,00

Fortbildungspunkte

18 Fortbildungspunkte

Kursdaten

Kurs 1: Faszien-mal ganz soft und mal ganz hart 06.07.-07.07.2018 Kurs 2: Behandlung der viszeralen Faszien 08.-09.-09.09.2017 oder 21.09.-22.09.2018 Kurs 3: Behandlung der Faszien des Nervensystems 17.11.-18.11.2017 oder 07.12.-08.12.2018 Kurs 4: Behandlung der Diaphragmen, Unwinding 26.01.-27.01.2018

Kursdauer

4 x 2 Tage (Freitag-Samstag) mit je 18 UE

Unterrichtszeiten

1. Tag 9.00-18.00 Uhr, 2. Tag 9-16.00 Uhr

Kursleitung

Eric Hebgen, PT, HP, Osteopath D.O.M.R.O., Dozent am Institut für angewandte Osteopathie (IFAO), Fachbuchautor, Begründer und Leiter des Vinxel Institute of Osteopathy (afa Kurse 1-3) Simone Huss, PT, Osteopathin, HP, Dozentin für Osteopathie Institut für Angewandte Osteopathie (IFAO) (afa Kurs 4)

Adressaten

KGs / PTs, Masseure, HPs,